„Reclaim Your Streets“

Das Bündnis „Reclaim Your Streets“ lud am 19.05. von 16 bis 21 Uhr zum
Aktionstag mit Festivalcharakter in den Rostocker Stadthafen zu Livemusik
und Angeboten zum Ausprobieren, Mitmachen und Zusammenkommen ein.
Neben jugendkulturellen Angeboten ist es unser Anliegen gewesen, den
Jugendlichen die Kraft ihrer Stimme bewusst zu machen und sie in ihrer
Beteiligung zu fördern. Verschiedene Akteure der Jugendhilfe haben dem
Aktionstag daher einen Rahmen geben, um die Jugendlichen für dieses Thema
zu begeistern.
Geplant war es, dass auf dem „roten Sofa“ Stefen Bockhahn, Senator für
Soziales, Jugend, Gesundheit, Schule und Sport der Hansestadt Rostock,
sowie Vertreter des Amtes für Jugend, Soziales und Asyl, des Amts für
Stadtgrün sowie des Hafenamts mit Jugendlichen ins Gespräch kommen und
ihnen Rede und Antwort stehen. Zusätzlich bot die Zukunftswerkstatt „Mein
Stadthafen“ Interessierten Raum, eigene Vorstellungen vom Rostocker
Stadthafen kund zu tun.
Die Ausgestaltung des Platzes gestaltete sich wie folgt: eine Anti-
Rassismunswand wurde im Eingangsbereich aufgestellt und lud zu
Gesprächen zum Thema ein. Daneben wurde der Grafitiworkshop zum Thema
„Räume für Jugendliche bzw. „mein Stadthafen“ angeboten, daran
angeschlossen befand sich die Torwand, sowie die Kickertische und eine
Fläche für Wikingerschach. Der Verpfelungsstand wurde von Jugendlichen des
SBZ Südstadt bespielt und daran schlossen sich mehrere Diskussionstafeln
zum Thema „Jugendbild in den Medien Rostocks“ sowie „Ideen zur Gestaltung
Stadthafen“ an. Der Stand des RSJR schloss sich an und informierte ebenfalls
über Angebote. Daneben befand sich der Informationsstand zum Thema
Streetwork mit geplanten Projekten. Zu dem gab es eine kleine Bühne auf der
die Jugendgruppe des PWH spielte und einheimische Rapper (Cheddar Maik,
MDMH). In der Mitte des Platzes befand sich das „Rote Sofa“ mit den
Gesprächsgästen: Senator Bockhahn, Senator Müller, Frau Bech
(Jugendschutz), Katrin Schankin (RSJR),
Moderation durch Tokan Bürger und Christop Schützler

QueerFilmFest Rostock 2017

Die neunte Ausgabe des QueerFilmFestes war sehr gut be-
sucht, so dass die Gäste im Großen Saal des Peter-Weiss-Hau-
ses teilweise stehen mussten. Die Erfahrung der vergangenen
Jahre zeigt, dass Filmgespräche mit Regisseur*innen beson-
ders gut angenommen werden, was auch im Gespräch mit Jo-
chen Hick in diesem Jahr wieder deutlich wurde. Auch die Idee,
das QueerFilmFest als Vernetzungsplattform zu nutzen und
kleineren queeren Initiativen Raum zu geben, stieß auf Wohl-
wollen und viel freundlichen Applaus seitens der Community.
Zum ersten Mal wurden im Rahmen des QFF auch Workshops
zu queerfeministischen Themen angeboten, diese wurden
ebenfalls gut aufgenommen.
Im Berichtsjahr wurde verstärkt in Kleingruppen gearbeitet,
die jeweils separate Arbeitstreffen durchführten und sich auf
Delegiertentreffen austauschten. Dies wurde als negativ für
die Gruppendynamik empfunden, so dass die Arbeitsweise der
Gruppe für 2018 überdacht werden muss.
Zum Berichtszeitpunkt sind der Besuch der Berlinale im Feb-
ruar 2018 und das Arbeits-Auftakttreffen für März bereits ge-
plant

Projekt „gewaltfrei & selbstbestimmt“

Frauen helfen Frauen Rostock e.V.:

Filmclip „gewaltfrei & selbstbestimmt“

Der Kurzclip setzt ein mediales Zeichen gegen häusliche und sexualisierte Gewalt. Mit der Verbreitung des Filmclips wollen wir ein mediales Zeichen gegen häusliche und sexualisierte Gewalt setzen und uns damit für eine Gesellschaft engagieren, in der die Verschiedenheit von Lebensentwürfen selbstverständlich ist.

Denn es sind Frauen jeden Alters, aus allen sozialen Schichten und Herkunftsländern und Kulturen, die von häuslicher und sexualisierter Gewalt betroffen sind. Das Beratungs- und Hilfenetz Mecklenburg- Vorpommern setzt sich für alle Opfer häuslicher und sexualisierter Gewalt ein, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft, sexueller Identität und Behinderung oder Religion und verfolgt das Ziel eines gleichen Zugangs zu Schutz und Hilfe für alle Betroffenen. Mit dem Filmclip wollen wir zeigen, dass sich der Einsatz gegen Gewalt lohnt.

Wir wollen Menschen für ein selbstbestimmtes, demokratisches und gewaltfreies Miteinander begeistern. Wir sind für Sie da, egal wie alt Sie sind und woher Sie kommen. Die Idee für das Filmskript wurde durch die Landeskoordinierungsstelle CORA, Frauen helfen Frauen e.V. Rostock entwickelt und umgesetzt. Danke die Mitwirkenden und an die Träger des Beratungs- und Hilfenetz in Fällen häuslicher und sexualisierter Gewalt in M-V.

Gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V, Bunt statt braun Rostock und dem Bundesprogramm Demokratie leben.

Jugendforum Rostock – Mitmischen jetzt!

Wir laden Euch herzlich ein,

am 18.04.2018, ins Rostocker Rathaus, 17 Uhr Beratungsraum 1b.

Wir sind gespannt und freuen uns Euch zu treffen.

Im Jugendforum könnt Ihr auch weiterhin in Rostock mitmischen und eigenständig über die Projektmittel, die jährlich zur Verfügung stehen, entscheiden.

Das heißt, ihr wählt aus, welche Projekte (mit wieviel Geld) unterstützt werden sollen. Ihr bestimmt, wie Ihr Euch selbst, als Jugendforum – in der „Lokalen Partnerschaft für Demokratie der Hansestadt Rostock“ – organisieren wollt.

Mitmachen können alle Jugendlichen zwischen 14 und 27 Jahren, die sich in der Hansestadt Rostock engagieren möchten.

Meldet Euch bitte unter partnerschaft@buntstattbraun.de zurück, ob Ihr kommen könnt.